Italienischer Besuch

Management HAK Europa – Vienna Business School Mödling – italienischer Besuch – In Italienisch ist immer etwas los!

IMG_3875 - KopieDie Vienna Business School- Management HAK Europa hat 20 Gäste aus ihrer langjährigen Partnerschule, dem IISS “Salvatore Pugliatti”, einer HAK aus Taormina (Sizilien), in Mödling empfangen.

Während in den letzten Jahren vor allem die 4. Klassen der beiden Schulen über die Übungsfirmen Kontakt hielten – sei es durch Abwicklung von Geschäften, sei es durch gegenseitige Besuche – kamen diesmal Schüler/innen aus Taormina zu Besuch, um VBS- bzw. Mödlinger Luft zu schnuppern.

Alle Italienisch lernenden Schüler/innen der VBS Mödling halfen mit:

Eine Gruppe der ersten Klassen bereitete mit Begeisterung den Veranstaltungsraum mit Fahnen und Willkommensposter vor und holte die Gruppe mit der Italienischprofessorin, OStR Dr. Veronika Erich vom Bahnhof ab. Die 2. Klasse machte die Gäste mit der Schule vertraut. Geschenke wurden ausgetauscht. So konnten die italienischen Gäste österreichische Kuchenspezialitäten und die österreichischen Schüler/innen sizilianische Kekse genießen. Einige Schüler/innen der dritten Klasse führten die Partnerschüler/innen am Nachmittag durch Mödling und erklärten ihnen die Sehenswürdigkeiten. Die vierten Klassen schließlich informierten über die Arbeitsweise der Übungsfirmen. Natürlich durfte auch ein gemeinsamer Wienbesuch nicht fehlen.

„Es war eine Freude zu sehen, mit welchem Elan auch die Schüler/innen der ersten Klassen, die gerade erst begonnen hatten Italienisch bzw. Deutsch zu lernen, versuchten, sich in der Fremdsprache zu verständigen,“ kommentierte Organisatorin und Italienischprofessorin OStR Dr. Veronika Erich. Und ein Schüler fügte hinzu: „Ich denke ich spreche für die gesamte Gruppe, wenn ich sage, dass solche Tage ‘Wiederholungsbedarf‘ haben.“

Für beide Seiten hat es sich ausgezahlt: Die Gäste waren begeistert, viele möchten mit ihren Familien wiederkommen. Die Schüler/innen der Management HAK Europa haben von diesen Tagen sprachlich, aber besonders interkulturell profitiert. Die neuen Freundschaften werden nun „elektronisch“ über eTwinning fortgesetzt – bis zum nächsten Treffen.