Intensivsprachwoche in Italien

Italien ist anders                                   Die Schüler/innen der 3BK und 3PK

Nach einer aufregenden Sprachwoche in Florenz mit den üblichen 20 Stunden Italienischkurs und ganz besonders tollen Gastfamilien ging es mit einem kulturellen Programm in Mailand, der bedeutenden Mode-, Universitäts- und führenden Wirtschaftsstadt Italiens, das auf unseren Wunsch hin von unserer Italienischprofessorin Dr. Veronika Erich organisiert worden war, weiter.

Mailand begeisterte uns alle sehr. An erster Stelle auf der Beliebtheitsskala standen das berühmte Bistecca fiorentina und die Eiskreationen, die man dank der freundlichen Sonne schon reichlich genießen konnte. Für die meisten unserer Burschen war das Fußballstadion San Siro, Ort des Triumphes für AC Milano und Inter Milan, am wichtigsten. Beeindruckend waren auch die Architektur des Stadtzentrums und vor allem die Basiliken.

Die Taxifahrt vom Flughafen zum Bahnhof war ein absolutes Highlight: „Wir kamen uns wie auf einer horizontalen Hochschaubahn vor. Die Verkehrsregeln werden nur beachtet, wenn sie dem Fahrer dienen, und trotzdem passieren keine Unfälle!“

Aufgrund der derzeitigen Sicherheitslage in Europa kontrollierte das Militär alle bedeutenden touristischen Orte. Einmal betraf diese Kontrollen auch uns, nämlich in Mailand. Einer unserer Schüler hatte eine Schneekugel als Souvenir gekauft und in den Rucksack gepackt. Allerdings verwehrte ihm eine Soldatin aufgrund dieses „gefährlichen“ Gegenstandes den Aufstieg zu den Terrazze del Duomo. Als rettender Engel erwies sich Frau Prof. Wagner, die schweren Herzens darauf verzichtete, die 261 Stufen hinaufzusteigen und stattdessen den Rucksack mit der Schneekugel bewachte.

Diese Erlebnisse in Mailand und die wunderschönen Eindrücke in Florenz machten diese Sprachreise zu einem besonderen Erlebnis, an das wir sicher alle immer wieder gerne denken werden.